Akne


Die Akne gehört zu den vielgestaltigsten Hauterkrankungen mit einem genetischen Hintergrund. Aufgrund verstärkter Talgproduktion (Seborrhoe) und einer Verhornungsstörung der Talgdrüse bilden sich Mitesser (Komedonen). Entzünden sich diese, entwickeln sich Papeln, Pusteln oder Knoten. Als weitere Ursachen spielen für die Entwicklung der Akne die sog. „Aknebakterien“ (Propionibacterium acnes) eine Rolle im Entzündungsprozess.

Die männlichen Hormone (Androgene) bewirken eine Zunahme des Talgdrüsenvolumens (Talgdrüsenhyperplasie) und lösen eine Verhornungsstörung aus. Aknefördernde Substanzen aus Kosmetika behindern auf Grund ihrer stofflichen Eigenschaften die Abschilferung der oberen Hornschichten (Retentionshyperkeratose) und fördern so die Bildung von Mitessern.


Behandlung:
Außer in leichten Fällen von Akne ist die Behandlung durch einen Hautarzt anzuraten. Es stehen zahlreiche Wirkstoffe und unterstützende Therapie-Methoden zur Verfügung. Die medikamentöse Therapie versucht, die Talgproduktion zu reduzieren, den Verhornungsvorgang in der Talgdrüse zu normalisieren, Bakterien zu bekämpfen und die Entzündungsreaktion günstig zu beeinflussen.

 

Wichtig für jede Aknetherapie ist die Reinigung, die am Anfang einer jeden Behandlung steht. Ohne sie können die später aufgebrachten Wirkstoffe nicht an den Ort gelangen, an denen sie wirken sollen. Ich empfehle dazu Produkte der Firma TAO, die nach Vorgaben von Hautärzten und Hautkliniken ihre Präparate entwickelt haben und dabei auf Wünsche und Erfordernisse eingegangen sind.


Vor der Behandlung
Vor der Behandlung
Nach der Behandlung
Nach der Behandlung

Herausgekommen ist ein Reinigungskonzept, das für eine Aknehaut nicht besser wirken kann. Meine Mitarbeiterinnen beraten Sie gerne! Daneben stehen zahlreiche Lokalbehandlungen zur Verfügung. Diese werden je nach Schweregrad der Akne ausgewählt. Da jeder Hauttyp und jede Akneerkrankung verschieden sind, muss die Behandlung den Erfordernissen angepasst werden. Neben lokalen Therapie muss bei schweren Verlaufsformen häufig eine innere Behandlung mit durchgeführt werden. Die sich daraus ergebenden zahlreichen Möglichkeiten werde ich zusammen mit Ihnen im Gespräch erläutern. Zusätzlich lassen sich therapiebegleitend verschiedene unterstützende Maßnahmen ergreifen. Das Fruchtsäurepeeling zum Beispiel führt zum Abschilfern der Hornschichten und schließlich zum Verschwinden der Komedonen (Komedolyse).

Beim oberflächlichen Peeling wird die oberste Hornschicht der Haut mechanisch oder chemisch entfernt.

Diese Behandlung wird umgangssprachlich als Peeling bezeichnet, was es aber nicht ist. Viele Anbieter bezeichnen diese Methode auch als Mikrodermabrasion. Beim mitteltiefen Peeling wird die gesamte Hornschicht chemisch entfernt. Dies muss vorbereitet werden und benötigt je nach Konzentration der Fruchtsäure zwischen einer Woche und drei Wochen bis zur Abheilung. Ich wende ausschließlich dieses Peeling an, da es immer zu einer sichtbaren Verbesserung des Hautbildes kommt. Die Poren werden kleiner und die Unebenheiten an der Hautoberfläche verschwinden. Daneben kann auch Akupunktur eingesetzt werden, um die Entzündungen zu reduzieren.